Wie in der Presse, auf Plakaten in Gilching und unserer Homepage angekündigt, fand vergangenen Donnerstag, den 18. September, im Gasthof Widmann unsere Veranstaltung „Energiewende – wie geht es weiter?“ mit dem SPD Bundestagsabgeordneten Klaus Barthel und Hans-Wilhelm Knape, Mitbegründer des Energiewendevereins im Landkreis Starnberg, statt.

Herr Knape vom Energiewendeverein verdeutlichte mit einigen interessanten Zahlen den Erfolg aber auch die noch vor uns stehenden Herausforderungen der Energiewende.

Klaus Barthel berichtete von den Inhalten der neuen EEG-Novelle, die im August 2014 in Kraft getreten ist.

Im Anschluss an die Ausführungen fand eine Diskussionsrunde statt, in der die beiden Herren den Anwesenden Frage und Antwort standen.

Im Mittelpunkt hierbei war die Frage, was die Gemeinde und der einzelne Bürger für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende beitragen kann?

Einer der entscheidenden Punkte war hierbei die Sanierung alter Wohnhäuser, um somit Wärme und Strom sparen zu können.
Um sich entscheiden zu können, mit welchen Maßnahmen Sie die Energieeffizienz Ihrer Immobilie verbessern lassen wollen und welche Fördermittel hierfür der Staat zur Verfügung stellt, steht Ihnen in der Gemeinde Gilching Jan Haas vom Bauamt zur Verfügung.

Es bleibt spannend zu sehen, wie sich die neue EEG-Novelle in der Praxis bewährt und in welchen Bereichen bei einer Bestandsaufnahme in 2016 nachgebessert werden muss.

Eine erfolgreiche Energiewende, das wurde bei dieser Veranstaltung deutlich, ist das Ineinanderspielen vieler sinnvoller Maßnahmen, zu der Jeder seinen Teil beitragen kann.

v.l. Christian Winklmeier, Klaus Barthel, Hans-Wilhelm Knape ©SPD-Gilching

v.l. Hans-Wilhelm Knape, Klaus Barthel, Christian Winklmeier, ©SPD-Gilching

Text: Andrea Reif (stellvertretende Vorsitzende SPD Gilching)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.