Der Neujahrsempfang der SPD Gilching sorgte auch am
30. Januar für einen vollen Rathaussaal. Ortsvereinsvorsitzender Christian
Winklmeier machte die Begrüßung und stellte das Programm des Abends vor. Er
machte die Zuhörer auf die in knapp 6 Wochen bevorstehende Gemeinderats- und
Bürgermeisterwahl aufmerksam und kam umgehend auf das ambitionierte und
ehrgeizige Projekt „Zukunft Gilching“ zu sprechen, das ein Team der SPD
Gilching mit einem hohen ehrenamtlichen Engagement und Herzblut für die eigene
Gemeinde auf die Beine gestellt hat. Über 1.700 Vorschläge, Ideen und Anregungen
aus der Bürgerschaft sind eingegangen. Jede einzelne Anregung fand Beachtung
und wurde auf ihre Umsetzbarkeit hin angeschaut. Die Ideen der Bürgerinnen und
Bürger und die Meinungen und Einschätzungen der SPD Gilching dazu werden
nunmehr veröffentlicht. Näheres auf www.zukunft-gilching.de.
Viele Rückmeldungen aus der Fragebogenaktion flossen in das Wahlprogramm der
SPD Gilching ein. Mit dem Stichwort Wahlprogramm reichte Christian Winklmeier
den Stab an Bürgermeister Manfred Walter weiter, aber nicht ohne vorher auf den
2. Programmpunkt des Abends hinzuweisen, auf Roland Hefters Gratiskonzert.

Manfred Walter lobte das Engagement der Bürgerinnen und Bürger und rief dazu auf, sich weiterhin aktiv einzubringen. Bei seinem Team für den SPD-Gemeinderat / Zukunft Gilching bedankte er sich für den außergewöhnlichen Einsatz. Im Dialog mit Christian Winklmeier kam Manfred Walter auf die aktuelle Petition für eine Gilchinger Realschule zu sprechen, eine Forderung, die bereits im Vorfeld der Gemeinderatswahl 2014 im Gespräch war. Punkt um Punkt stellte Bürgermeister Walter daraufhin das Wahlprogramm der SPD Gilching vor und betonte von Anfang an, dass jede Veränderung, jede (Weiter-)Entwicklung Gilchings nur konsensual im produktiven Austausch mit der Bürgerschaft einen Sinn ergibt. Einen Schwerpunkt setzte er auf die Planung und Realisierung der „Neuen Gilchinger Mitte“, im Volksmund liebevoll „Gilchinger Glatze“ genannt, sowie auf das im Hinblick auf dieses Projekt wesentliche Mobilitätskonzept und die Mobilitätswende. Das Augenmerk müsse stets auf die schwächsten Verkehrsteilnehmer gelegt werden, so Manfred Walter. Im weiteren Verlauf seiner anschaulichen Vorstellung des Wahlprogramms kam Bürgermeister Walter auf Themen und Meinungen wie „Freiflächen erhalten“, „4 Gewerbegebiete sind genug“, regenerative Energiequellen wie die Geothermie, den Gilchinger Stadtpark, die Verkehrssituation in Gilching oder die digitale Ausstattung an Schulen zu sprechen. Auch die Forderung nach ausreichend Kinderspielplätzen und der vielfach geäußerte Wunsch nach einem zentral gelegenen Biergarten nannte er. Mit einem positiven Blick in die Zukunft unseres Orts schloss Manfred Walter seine Präsentation.

Daraufhin wurde es mundartlich musikalisch, denn Liedermacher und Kabarettist Roland Hefter, der momentan auch als Kandidat für den Münchner Stadtrat unterwegs ist, betrat mit seiner Gitarre die Bühne und begann, das Publikum bayerisch-humorvoll zu unterhalten. In seinen Texten, die ganz wia im richtigen Leben sind, fanden sich wohl die meisten Zuhörer zumindest an einer Stelle wieder – es ging unter anderem um offene Hosentürl und roten Lippenstift an Zähnen (im Song „Des is doch jedem scho passiert“). Die Unterhaltung durch seine Lieder war so gut, dass seine CD „Des werd scho no“ nach der Veranstaltung reißenden Absatz fand, für einen guten Zweck, nämlich für den gemeinnützigen Verein „Ein Herz für Rentner“.